Kursplanung

Wenn Sie mit Ihrer Gruppe auf der EPA ankommen sind bereits die entscheidenden Weichen gestellt. Durch die Kommunikation im Vorfeld geben Sie uns die wichtigsten Fakten um ein individuelles Programm für Sie zusammenzustellen. Die Gespräche im Vorfeld dienen dazu Handlungsziele zu konkretisieren und Problemlagen zu schildern. Diese werden unsere pädagogischen Mitarbeiter bei der Zusammenstellung der Einzelbausteine als Grundlage nutzen und an das Trainerteam weitergeben.

Kursbeginn

In einer Begrüßungsrunde wird der Ablauf und die Organisation des Tages besprochen. Hier ist auch der Raum generelle Bedenken und Ängste zu äußern oder wichtige individuelle Informationen an das Trainerteam weiterzugeben. Unsere Trainer werden darauf geschult, das Programm auch während des Kurses flexibel auf die Bedürfnisse und die Fähigkeiten der Teilnehmer anzupassen. In erster Linie arbeiten wir ressourcenorientiert, agieren aber auch fördernd und fordernd um die gemeinsam gesteckten Ziele zu erreichen.

Block I: Kooperative Abenteuerspiele 

Wir beginnen mit Kennen-Lern-Spielen oder so genannten Warm Up`s. Sie dienen der Auflockerung und einem ersten Stimmungsbild für Gruppe und Trainer.

In der Folge werden die Übungen am Boden komplexer und der Schwierigkeitsgrad steigt stetig an. Kooperationsaufgaben sind hier das Mittel der Wahl.

Strukturell sind diese so aufgebaut, dass die Trainer klar und deutlich das Regelwerk mit der Aufgabe erläutern. Wenn alle Fragen geklärt sind bekommt die Gruppe eine Beratungszeit in der eine Lösungsstrategie erarbeitet werden soll. Das Ergebnis wird vor den Trainern vorgestellt. Darauf folgend wird die Aufgabe umgesetzt. Das Trainerteam begleitet und beobachtet die Gruppe, um Informationen für die anschließende Reflexion zu sammeln und die Sicherheit zu gewährleisten.

Nach der Aufgabe, sei sie erfolgreich oder nicht, wird gemeinsam das Erlebte besprochen. Diese Reflexion beginnt mit einer Selbsteinschätzung und durch verschiedene Gesprächstechniken wird mir der Gruppe herausgearbeitet was gut und was schlecht funktioniert hat. Das zieht sich als roter Faden durch den ganzen Kurs.

Block II: Kletterturm, Niederseil- und Hochseilgarten

Im zweiten Teil wird der erste Schritt in die Luft gewagt. Dazu stehen der Kletterturm und der Niederseilgarten zur Verfügung. Auch Slack-Lines und mobile Aufbauten sind zur Vorbereitung auf die Höhe optimale Elemente.

Der Hochseilgarten bietet, neben den Teamaufgaben ganz individuelle Herausforderungen. Wir wählen bei den Programmvorbereitungen die Elemente aus, die thematisch zu den von Ihnen gesetzten Zielen passen. Während der Aktionszeit im Hochseilgarten sollen alle Akteure in der Höhe, Sicherungsteams und Helfer am Boden gleichermaßen eingespannt sein.

Abschlussreflexion

In einer gemeinsamen Abschlussrunde wird das Erlebte nochmals aufgearbeitet und strukturiert. Ziel ist es der Gruppe ihre Stärke aufzuweisen und gleichzeitig Ziele zu definieren, an denen zukünftig gearbeitet werden kann. Individuelle Besonderheiten werden ebenfalls berücksichtigt.


Freie Plätze im Freiwilligendienst (BFD/FSJ) für 2016/2017

Kontakt
Ina Budde
Tel. 0721/35007-130
i.budde@awo-karlsruhe.de